Naziangriff bei Infoveranstaltung!

Am Abend des 02.Februar 2010 führte die Antifaschistische Aktion Salzwedel [AAS] eine Informationsveranstaltung im Autonomen Zentrum in Salzwedel durch. Diese befasste sich mit der Mobilisierung zu den Gegenprotesten zu Europas größtem Naziaufmarsch am 13.02.2010 in Dresden.
Bereits im Vorfeld der Veranstaltung verschafften sich rund 10 vermummte Neonazis Zutritt zum Haus und versuchten die Veranstaltung gewaltsam zu stören. Dabei verletzten sie zwei sich zu der Zeit im Haus befindlichen Personen u.a. durch Faustschläge. Die Anwesenden wurden bedroht und aufgefordert, die Veranstaltung abzusagen. Anschließend zerstörten sie mutwillig einen Großteil des Inventars. Zuerst zerstörten sie die Eingangstür eines Infoladens, ehe sie diesen ebenfalls verwüsteten. Dabei wurden Einrichtung und Auslagen zerstört sowie eine Tür und eine Fensterscheibe zerschlagen. Sogar ein Feuerlöscher flog durch das Haus.
Kurz vor dem Eintreffen der Polizei verschwanden die Neonazis aus dem Haus und in unbekannte Richtung.

Wir gehen davon aus, dass es sich bei den Angreifern um Neonazis aus dem Umfeld der sogenannten „Freien Nationalisten Altmark West“ handelt. Einer Gruppe, die bereits seit Jahren immer wieder durch rechts motivierte Straftaten auffällt.

Nichts desto trotz konnte die Veranstaltung im Anschluss ungehindert mit vielen interessierten Zuhörern stattfinden.
Gerade die Tatsache, dass Neonazis Mobilisierungsveranstaltungen gewaltsam stören, um ihre politischen Gegner einzuschüchtern, zeigt uns, dass es umso wichtiger ist gegen rechte Umtriebe vorzugehen und Europas größten Naziaufmarsch am 13.02.2010 in Dresden zu verhindern.

„Einschüchtern lassen wir uns davon nicht, weder in Salzwedel noch in Dresden“ betont Charlotte Dirks, Pressesprechrin der [AAS].

Antifaschistische Aktion Salzwedel [AAS]