TUMBLR.COM

Wir sind jetzt bei Tumblr.com, Blogsport wird nicht weiter Aktualisiert.
www.antifasalzwedel.tumblr.com

29.September | Naziaufmarsch in Stendal verhindern!

Für Samstag, den 29. September 2012, haben Neonazis aus dem Spektrum der NPD und der sogenannten „Freien Kameradschaften“ im sachsen-anhaltischen Stendal einen Aufmarsch unter dem Motto “Schluss mit Volksbetrug und Scheindemokratie!” angemeldet. Damit wollen die Neonazis vor Ort die Zukunftsängste sowie die ökonomische Unsicherheit und die Angst vor sozialem Abstieg mit einem vereinfachten “Antikapitalismus” besetzen, hinter dem ein völkischer Nationalismus steckt. Dem gilt es, wie schon am 12. März 2010, als Neonazis versuchten, durch Stendal zu marschieren mit allen Mitteln entgegenzutreten.

Damals musste der Aufmarsch nach wenigen Metern beendet werden, da die Nazis durch Blockaden und direkten Aktionen am Marschieren gehindert wurden und die Polizei sich nicht in der Lage sah, die Blockaden zu räumen und einen gewissen Schutz für die Neonazis zu gewährleisten. Knüpfen wir an diesen Erfolg an und gehen offensiv und entschlossen gegen den Naziaufmarsch in Stendal vor. Nutzen wir dabei die Gelegenheit, linksradikale Strukturen vor Ort aufzubauen und vermitteln wir antifaschistische sowie antikapitalistische Positionen.

Treffpunkt: Ab 10 Uhr in Stendal (Genauer Ort folgt…)

Mobi-Stuff: Flyer und Plakate könnt ihr bei der „Antifaschistischen Aktion Burg“ unter: a-a-burg[at]riseup.net bestellen!

Anreise: Folgt…

Ermittlungsausschuss (EA): Folgt…

Zieht euch warm an!

Zieht euch warm an! (Mobi-Video) from DEFIANT on Vimeo.

Aufruf zur antifaschistischen Demonstration am 10.12.2011 in Greifswald.

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald gilt weithin als ein Ort des kulturellen Austauschs und des harmonisch- studentischen Lebens. Linke Projekte und Initiativen prägen das Stadtbild und es gibt Möglichkeiten sich alternativ auszuleben. Damit stellt Greifswald eine der wenigen Ausnahmen zur braunen Tristesse in Mecklenburg-Vorpommern dar. Doch immer häufiger wird dieses Bild der Realität nicht gerecht.
Seit geraumer Zeit haben sich neonazistische Strukturen in und um Greifswald gefestigt und noch stärker vernetzt. So gründeten sich im Januar 2010 die „Nationalen Sozialisten Greifswald“ (NSG), die u.a. Kontakte nach Sachsen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen pflegen. Anfänglich beschränkten sich ihre Aktionen auf Verteilen von Flyern und Schmierereien an Hauswänden, doch schon nach kurzer Zeit wurde ihr Auftreten zunehmend gewaltbereiter. Körperliche Übergriffe auf nicht rechte Menschen stiegen massiv an. Traurige Höhepunkte dieser neuen Qualität der Gewalt bildeten die Brandanschläge auf zwei alternative Wohnprojekte und der bewaffnete Überfall auf einen Jugendlichen, der anschließend auf der Intensivstation behandelt werden musste. Greifswald hat ein verdammtes Naziproblem.

Wir haben keine Lust mehr tatenlos zuzusehen. Wir haben es in Greifswald schon des Öfteren geschafft erfolgreich gegen Naziaktivitäten vorzugehen. Die Demonstration reiht sich in eine Vielzahl antifaschistischer Aktivitäten ein, unter anderem der blockierte Naziaufmarsch am 1. Mai und die erfolgreichen Störungen von NPD-Infoständen in der Stadt.

Kommt alle am 10. Dezember 2011 nach Greifswald. Lasst uns den Nazis einen unvergesslichen Tag bereiten und offensiv für linke Freiräume eintreten. Greifswald ist und bleibt antifaschistisch!

Null Toleranz für Nazis – Fight Back!

Greifswald | Südbahnhof | 10.12.2011 | 13 Uhr

12.03. Nazidemo in Stendal verhindern!

Dem Geschichtsrevisionismus ein Ende setzen – Antifaschismus durchsetzen!

Am kommenden Freitag, dem 12. März, haben die „Autonomem Nationalisten Stendal“ eine Demonstration mit dem Motto „Wider das Vergessen“ durch Stendal geplant. Das Motto bezieht sich auf die notwendige Bombardierung Deutschlands 1945. Stendal wurde zwischen Februar und April 1945 sechsmal von alliierten Bombern angegriffen und am 13. April kampflos den Amerikanern übergeben. Wie auch in Magdeburg, Dresden und Dessau werden hier von Neonazis deutsche Täter, revisionistisch zu Opfer eines alliierten Angriffs modifiziert. Demnach werden deutsche Verbechen und natoinalsozialistische Barberei relativiert. Die Bombardierung Deutschlands war für die Beendigung des systematischen Massenmords an Millionen Menschen wie Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, politischen Gegnern, sozial Schwachen und geistig und körperlich eingeschränkten Menschen und Homosexuellen, notwenig.
Erst am Freitag wurde die Anmeldung der Veranstaltung durch die Neonazis bekannt gegeben, wobei weitere Fakten nicht veröffentlicht wurden und fälschlicherweise die NPD durch die Stendaler Volksstimme als Organisator genannt wurde. Auf der Homepage der AN SDL ist der Termin, wie auch auf anderen Seiten, nicht proklamiert. Dieses Vorhaben der Nazis kann nicht akzeptiert werden. In Stendal kommt es häufig zu nazistischen Aktivitäten. Es werden beispielsweise Menschen anderer Herkunft und Linke, von Nazis angegriffen. Schmierereien und Aufkleber der Faschisten gestalten Mauern und Hauswände, sowie Schilder der Stadt. Somit muss eine antifaschistische Praxis resultieren.
Erst vorletzte Woche gab es eine Plakatier- und Aufkleberaktion der Nazis. Es wurde Sticker mit Aufschriften wie „Die BRD zerstört meine Zukunft“ und „Nationale Sozialisten – Bundesweite Aktion“ und Plakate mit nationalsozialistischer Propaganda in der gesamten Stadt verklebt. Des Weiteren kennzeichnen Alltagsrassismus, eine weitgehende Akzeptanz und Sympathisierung mit Nazis in der Stendaler Bevölkerungen, das Leben in der Stadt. Wir setzten dem nationalsozialistischen Unfug mit einer Gegenaktion und dem Versuch einer Verhinderung, des von den Nazis geplanten Aufmarsches, etwas entgegen. Neben uns, haben auch Stadtvertretung und christliche Kirche Gegenaktionen geplant, wie die Blockade des Marktplatzes, in dessen Richtung vom Bahnhof aus die Naziroute verlaufen soll.

Kundgebung // 16:00 Uhr // Sperlingsberg

www.aaao.blogsport.de // www.antifasaw.blogsport.de